Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Vertragspartner

 

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und
WortReich Geesink vertreten durch Ludger Geesink, Adresse: Degeners Pütt 17, 48691 Vreden,

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: 22.06.00 DE 207153777, nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

 

Vertragsgegenstand

 

Durch diesen Vertrag wird der Verkauf von Dienstleistungen aus den Bereichen Übersetzungen, Schreibservice, Bürodienstleistungen geregelt.

 

Vertragsschluss

 

Der Vertrag kommt schriftlich oder im elektronischen Geschäftsverkehr über  Fernkommunikationsmittel wie Telefon und E-Mail zustande. Dabei stellen die dargestellten Angebote eine unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Anbgebots durch die Kundenbestellung dar, das der Anbieter dann annehmen kann.

 

Der Bestellvorgang zum Vertragsschluss umfasst folgende Schritte:

 

  • Anruf beim Anbieter / Übersendung der Anfrage bzw. des Auftrags per E-Mail oder per Brief
  • Bestätigungsmail, dass Anfrage / Bestellung eingegangen ist

 

Mit der Zusendung einer Auftragsbestätigung kommt der Vertrag zustande. Der Vertrag kommt auch durch die Erbringung der Dienstleistung zustande.

 

Der Anbieter kann denjenigen als Auftraggeber betrachten, der dem Anbieter den Auftrag erteilt hat, insofern der Anbieter dabei klar zu erkennen gegeben hat, dass er im Namen eines Dritten handelt und gleichzeitig dessen Namen und Adressdaten dem Anbieter vorgelegt hat.

 

Im Fall, dass der Auftraggeber nach Zustandekommen der Vereinbarung Änderungen in den Vertrag einbringt, die nicht geringfügig sind, ist der Anbieter berechtigt, den Liefertermin und/oder das Honorar entsprechend der Änderungen anzupassen oder den Auftrag abzulehnen.

 

Für den Fall, dass ein Auftrag vom Auftraggeber wiederrufen wird, so sind die für den bereits ausgeführten Teil des Auftrags vereinbarten Kosten fällig sowie eine Vergütung auf Grundlage eines Stundensatzes für bereits ausgeführte Tätigkeiten für den verbleibenden Teil des Auftrags.

 

Vertragsdauer

 

Der Vertrag kommt vorbehaltlich einer Kündigung für die Dauer des jeweils erteilten Auftrags zustande.

 

Preise

 

Unsere Preise gelten in EUR (€) und sind netto, ohne Umsatzsteuer.
Der Gesamtpreis errechnet sich aus den folgenden Komponenten: Anzahl der zu übersetzenden Worte x Tarif pro Wort (je nach Schwierigkeitsgrad des Textes).
Die Preisberechnung erfolgt zu den bei Auftragserteilung geltenden Preisen.

 

Mindermengenzuschlag

 

Für Aufträge unter 15 EUR wird ein Mindermengenzuschlag von 5 EUR erhoben.

 

Zahlungsbedingungen

 

Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Rechnung bei Lieferung. Weitere Zahlungsarten werden nicht angeboten und werden zurückgewiesen.
Der Rechnungsbetrag ist nach Zugang der Rechnung, die alle Angaben für die Überweisung enthält und mit der Lieferung verschickt wird, auf das dort angegebene Konto zu überweisen. Der Kunde ist verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung den ausgewiesenen Betrag auf das auf der Rechnung angegebene Konto einzuzahlen oder zu überweisen. Die Zahlung ist ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Nach Ablauf der Zahlungsfrist, die somit kalendermäßig bestimmt ist, kommt der Kunde auch ohne Mahnung in Verzug.

 

Lieferbedingungen

 

Der übersetzte Text wird innerhalb der in der Auftragsbestätigung mitgeteilten Lieferfrist per E-Mail zugesandt. Alle Preisangaben und Angebote verstehen sich ohne MwSt. Der Unternehmer verpflichtet sich zur Lieferung innerhalb der in der Auftragsbestätigung mitgeteilten Frist. Der Kunde wird über Verzögerungen umgehend informiert. Hat der Anbieter ein dauerhaftes Lieferhindernis, insbesondere höhere Gewalt, nicht zu vertreten, so hat der Anbieter das Recht, insoweit von einem Vertrag mit dem Kunden zurückzutreten. Der Kunde wird darüber unverzüglich informiert.

 

Vertragsgestaltung

 

Der Vertragstext wird vom Anbieter gespeichert. Der Kunde kann Fehler in der Eingabe während der Bearbeitung des Auftrags korrigieren. Hierzu kann er folgendermaßen vorgehen: Mitteilung per E-Mail oder Telefon.

 

Der Anbieter verpflichtet sich, den Auftrag nach bestem Wissen und Gewissen und mit dem nötigen Fachwissen zu dem vom Auftraggeber festgelegten Ziel auszuführen. Der Anbieter wird sämtliche vom Auftraggeber bereitgestellten Informationen streng vertraulich behandeln. Der  Anbieter verpflichtet seine Mitarbeiter zur Geheimhaltung.

 

Wenn  nicht anders vereinbart, hat der Anbieter das Recht, den Auftrag von einer dritten Partei (mit) ausführen zu lassen, ungeachtet seiner Verantwortung für die vertrauliche Behandlung und ordnungsgemäße Ausführung des Auftrags.

 

Falls schriftlich nicht ausdrücklich anders vereinbart, behält sich der Anbieter das Urheberrecht für die von ihm angefertigten Übersetzungen und andere Texte vor.

 

Widerrufsrecht

 

Auf die Kunden, die Unternehmer sind, sind die Vorschriften für Fernabsatzverträge nicht anwendbar. Daher steht diesen Kunden kein entsprechendes Widerrufsrecht wegen Fernabsatzvertrag zu. Der Anbieter räumt ein solches auch nicht ein.

 

Haftungsausschluss

 

Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit sich aus den nachfolgenden Gründen nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für den Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadensersatz erhebt. Ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder wesentlicher Vertragspflichten, welche zur Erreichung des Vertragszieles notwendigerweise erfüllt werden müssen. Ebenso gilt dies nicht für Schadensersatzansprüche nach grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Pflichtverletzung des Anbieters oder seines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen.

 

Der Anbieter haftet nicht für die Richtigkeit der Informationen, die der Auftraggeber an den Anbieter weitergeleitet hat. Er übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art, die auf unkorrekte Informationen des Auftraggebers zurückzuführen sind.

 

Abtretungs- und Verpfändungsverbot

 

Ansprüche oder Rechte des Kunden gegen den Anbieter dürfen ohne dessen Zustimmung nicht abgetreten oder verpfändet werden, es sei denn der Kunde hat ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachgewiesen.

 

Sprache, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

 

Die Vertragssprache ist deutsch.
Für den Auftrag und alle sich daraus ergebenden Ansprüche gilt deutsches Recht. Für Verbraucher gilt dies nur insoweit, als dadurch keine gesetzlichen Bestimmungen des Staates eingeschränkt werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Anbieters.

 

Salvatorische Klausel

 

Die Wirksamkeit dieser Auftragsbedingungen wird durch die Nichtigkeit oder Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine gültige zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Ergebnis bzw. dem angestrebten Zweck möglichst nahe kommt.

 

AGB erstellt über den Generator der Deutschen Anwaltshotline AG (mit individuellen Anpassungen)